Contao als Blog-System und wie kam es zu dieser Frage?

von Christian Röckl

Contao 4 Open Source CMS Test

Revision 12. Juli CR.

Bei dem Contao Marketing Workshop entstand diese Aussage:

Contao ist gut geeignet für Webprojekte, bei denen die genauen Anforderungen noch nicht klar sind.

Gleichzeitig stellten wir uns dann folgende Fragen:

  • Gibt es Sackgassen?
  • Wo würde man Hilfskonstruktionen benötigen?
  • API – Schnittstellen?
  • Wo sind die Grenzen z.B. Datenbankanbindung (Oracle-Datenbank...)?

Da wir aber keine Entwickler sind, können wir dies nicht wirklich beantworten (Fragenkatalog dazu ging an Leo :-).

> Mehr dazu demnächst.

Aber jetzt wieder zurück zum eigentlichen Thema – Contao als Blog-System?

Warum dachte ich darüber überhaupt nach?
Manuel gab mir eine Hausaufgabe aus dem Workshop mit.

Was braucht Contao, dass ich dies als SEO- und Web-Berater empfehlen würde?

Eigentlich kann ich Contao für alle Webprojekte empfehlen, die einen seitenbasierten Aufbau benötigen,  aber auch aus Framework für z.B. reine Datenbankanwendungen - sozusagen ohne Ausgabe auf einer Webseite.

Bei meiner Empfehlung muss ich aber immer die tatsächlichen Anforderungen (diese sind oft dem Auftraggeber nicht bekannt) berücksichtigen und diese können sehr vielfältig sein.

Z.B.

  • Redaktioneller Workflow?
  • Steht ein Blog im Mittelpunkt (tägliche Beiträge, wichtiger Kanal für die Firma?)
  • Sprachen (Workflow)
  • Länder, mehrere eigenständige Webseiten
  • Social Media Einbindung
  • Shop
  • Anbindungen externer Systeme
  • Frontendeditor
  • Bildbearbeitung
  • ...

Leider sind aber oft die Umsetzungskosten und das damit verbundene Budget die Hauptanforderung des Kunden.

Warum leider?

Hier ein Beispiel: Vor ca. 2 Jahren ging es um ein Immobilien-Portal und die Anbindung einer standardisierten Immobilien-Datenbank. Im Rennen Typo 3, Wordpress und Contao. Es gewann Wordpress, da für die Anforderung bereits ein Modul existierte und durch die Verwendung eines Themes weitere Kosten eingespart werden konnten. Am Schluss waren es zu Contao aber dann doch nur die 8.000 Euro, die durch das Modul eingespart werden konnten.
Die Argumente wie Individualisierung und laufende Kosten, beeinflusste die Entscheidung leider nicht, da es eben ein festes Budget Volumen gab und somit zukünftige Kosten nicht relevant waren. Das in den vergangenen Jahren durch die Individualisierung des Moduls und auch des Themes, die damaligen Kosten um ein vielfaches überstiegen wurden interessiert nicht und ist nur wieder mal die Bestätigung, dass festes Budget nicht immer zu den besten Entscheidungen führt.

Jetzt bin ich schon wieder abgeschweift, aber diese Erkenntnisse sind wichtig. Um die Aufgabe von Manuel zu beantworten, habe ich mal eine Aufgabenstellung ausgesucht. Die fiktive Aufgabenstellung vom Kunden: Ein seitenbasierter Webauftritt, bei dem die täglichen Beiträge - also ein Blog - im Mittelpunkt stehen und ein wichtiger Kommunikationskanal für die Firma ist.

So, jetzt sind wir wieder bei dem Punkt, dass ich sagen muss, das kann Wordpress besser. Von Manuel kam gleich: Ist das wirklich so?

Bis dato war ich auch immer dieser Meinung. Nun wollte ich das aber mal genauer untersuchen.

Was ist wichtig für einen Blog

Anforderung Wordpress Contao Anmerkung
Kategorien Standard Modul beides ein Usability Faktor (SEO nur durch die Verlinkung, aber wenn man etwas falsch macht, eher kontraproduktiv, da Duplicate Content entstehen kann.
Schlagwörter Standard - Hier habe ich keine funktionierende Erweiterung gefunden.
Meta-Daten Modul Standard Individuell nur mit Modul
Kommentare Standard Standard  
Ähnliche Beiträge Modul Modul nicht getestet
Beiträge teilen Standard Standard  
Open-graph Modul Modul  
Twittercards Modul Modul  
RSS-Feed Standard Standard  
Teasertext Standard Standard  
Individuelle Inhalte (Videos, Youtube, Audio, Galerie) Standard Standard  

FAZIT: Eigentlich steht Contao als Blogsystem Worpress kaum nach, wie man dies in der Tabelle erkennen kann. Das Problem ist vielmehr, dass eben die Erweiterungen nicht wie bei den konkurrierenden Systemen gut zugänglich sind bzw. auch kaum beschrieben werden.
Zudem möchte ich noch anmerken, dass wenn ich mich als deutsches CMS bezeichne, es nicht sein darf, dass Erweiterungen nicht oder nur teilweise übersetzt sind (Beschreibung und Erweiterung selbst).Somit können wir nach außen die Aussagen flexibel, skalierbar und deutsches CMS, leider nicht widerspiegeln und das Wissen darüber bleibt in der Community.

NACHTRAG zu meiner Aussage, dass die Erweiterungen nicht wie bei den konkurrierenden Systemen gut zugänglich sind. Über die contao.org Website hat man Zugriff auf die Erweiterungen, womit ich meine Aussage der Zugänglichkeit korrigieren muss. 

Ein wichtiger Punkt, an dem wir arbeiten müssen, um zukünftig die Stärken (USP) auch wirklich als Argument nutzen zu können.

Christian Röckl

Zurück